[vc_row section_mode=“normal“ bgmode=“default“ bgposition=“top_left“ bgrepeat=“no-repeat“ bgattachment=“scroll“ section_overlay=“no_overlay“ sectionoverlayopacity=“0.70″ video_opacity_overlay=“0.70″ padding=“default-padding“ padding_top_value=“70″ padding_bottom_value=“70″ shadow=“shadow-off“][vc_column][vc_empty_space][vc_row_inner][vc_column_inner width=“2/3″][vc_column_text animation_loading=“no“ animation_loading_effects=“fade_in“]

[/vc_column_text][vc_column_text animation_loading=“no“ animation_loading_effects=“fade_in“]

Auftraggeber:         Stadt Ludwigsburg, Kreissparkasse Ludwigsburg

Projektgruppe:       Patrick Humpert, Xia Hua, Ying Chen, Stephanie Hertwek

Bearbeitung:           LP 1-2

Jahr:                          2007

[/vc_column_text][/vc_column_inner][vc_column_inner width=“1/3″][vc_column_text animation_loading=“no“ animation_loading_effects=“fade_in“]

Der Schillerplatz ist geprägt von einer Überlagerung des barocken, orthogonalen Straßensystems mit der diagonalen, funktionalen Direktverbindung vom Bahnhof über das damals noch unbebaute Gelände zur Stadt. Diese neue Straße, die Myliusstraße, wurde so ausgerichtet, dass die Türme der Stadtkirche genau in ihrer Achse liegen und von weitem zu sehen sind. Die Myliusstraße wurde über den Schillerplatz bis an den Arsenalplatz heran geführt, wo sie an das von Frisoni geplante orthogonale Straßennetz anschließt.

[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_column][/vc_row]