Auftraggeber:        Große Kreisstadt Calw

Projektgruppe:      Patrick Humpert, Priska Kösel-Humpert

Mitarbeiter:            Stephanie Lasthaus, Tina Höhn, Sylvia Schmidt-Sercander

Grünplanung:        H& K-H mit Stephan Helleckes, Landschaftsarchitektur

Bearbeitung:           LP 1-8

Fertigstellung:         2002

Im Zuge des Baus der neuen Brücke und dem damit verbundenen Umbau der Bundesstraße konnte dieser Bereich umgestaltet werden. Es sollte ein dringend benötigter Stadtpark für die Kernstadt entstehen, der gleichzeitig einen einladenden nördlichen Stadteingang  schafft. Den Rücken im Osten bildet die langgestreckte „Brunnenwand“. Sie grenzt zum störenden Verkehr ab und bietet einen ungestörten, zur Sonne gewandten Sitzplatz mit Blick auf den Park. Besonderes Element ist der aus massiven Blöcken gefertigte Sandsteinbrunnen mit den aufgesetzten Bänken. Ein großes Majolikafries an der „Brunnenwand“ erzählt von berühmten Calwer Biologen, die an diesem Ort geforscht haben. Das Torhaus sitzt auf der Mauer und markiert den Übergang zum Park. Die horizontal und vertikal angebrachte Lärchenholzlattung lässt abhängig von Standort und Sonnenlicht ein stetig sich änderndes Muster entstehen.